GG70 Logo 560x360px WEB 29 03 19Im Jahr 2019 wird das Grundgesetz siebzig Jahre alt. Für die Partnerschaft für Demokratie Trier ist dies ein gebührender Anlass, sich im kommenden Antragsjahr mit der bewegten Geschichte der deutschen Verfassung auseinanderzusetzen.


„Um dem staatlichen Leben für eine Obergangszeit eine neue Ordnung zu geben“- mit diesen Worten wurde das Grundgesetz am 23.05.1949 von Konrad Adenauer verkündet. Wohl kaum jemand hätte erwartet, dass es noch bis ins kommende Jahrhundert hinein Anwendung finden würde. Denn zu Beginn war das Grundgesetz der entstehenden Bundesrepublik Deutschland ein Provisorium, in das die Hoffnung auf eine baldige Wiedervereinigung bereits hineingeschrieben wurde. Dennoch sollte das Grundgesetz mehr sein als nur eine „Übergangsordnung“: auch als „sittliches Grundgerüst“ sollte es dem jungen demokratischen Staat dienlich sein. Aus diesem Grund stellte man die Grundrechte an die Spitze des Verfassungstexts. Es galt, aus dem Scheitern der Weimarer Republik und dem Schrecken des Nationalsozialismus Lehren zu ziehen. Der Einflussnahme undemokratischer Kräfte oder verfassungswidriger Parteien sollte sich der neue Staat durch verfassungsrechtliche Mittel zukünftig wehrhaft entgegen stellen können.

Im Verlauf der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland bestand das Grundgesetz so manche Bewährungsprobe. In den ersten Jahrzehnten seines Bestehens mussten entscheidende politische Fragestellungen nicht selten mit Bezugnahme auf das Grundgesetz geklärt werden. Auch die Wiedervereinigung überdauerte es: Ursprünglich sah Artikel §146 vor, das „provisorische“ Grundgesetz bei der Wiedervereinigung durch eine neue Verfassung zu ersetzen, über die die gesamte Bevölkerung abstimmen sollte. Da die DDR der Bundesrepublik Deutschland durch eine Beitrittserklärung offiziell beitrat, musste dieser Artikel keine Anwendung finden. In der kritischen Diskussion über die Wiedervereinigung wird jedoch oftmals als problematisch benannt, dass das von der westdeutschen Bevölkerung geschätzte Grundgesetz ohne Abstimmung und politischen Diskurs auf die ostdeutsche Bevölkerung übertragen wurde.

Als Partnerschaft für Demokratie wollen wir das Jubiläumsjahr 2019 mit Leben füllen. Was bedeutet das Grundgesetz; was bedeuten die in ihm verankerten Grundrechte heute? Wir laden Sie herzlich dazu ein, das Jubiläumsjahr gemeinsam mit uns zu gestalten. 

Termine

Termine aus dem Netzwerk

Termine im ersten Halbjahr 2019

29.03.19 und 30.03.19: Der Verein für ein Buntes Trier bietet ein Argumentationstraining gegen Stammtischparolen an. Eine Anmeldung ist erforderlich. Weitere Informationen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

04.04.19  Vortrag zum Thema „Israelbezogener Antisemitismus“ Referent: Jan Riebe (Amadeo Antonio Stiftung) Veranstalter: Für ein buntes Trier, gemeinsam gegen Rechts e.V. Ab 20 Uhr VHS, Raum 5.

10.04.19 Sitzung des Begleitausschusses.

13.04.19- 14.04.19 Kompaktseminar „Gemeinnützige Arbeit finanzieren – aber wie?“ des Multikulturellen Zentrums Trier e.V. Referent: Daniel Pichert. Um Anmeldung wird gebeten: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

08.05.19 Vortrag zum Thema: „Afrika-Bilder in Kinderbüchern - eine kritische Reflexion“ Referentin: Gertrud Selzer. Veranstalter: Verein für ein buntes Trier, gemeinsam gegen Rechts e.V.19 Uhr, Räume des Fidibus e.V

01.06.19/ 02.06.19 Straßenfest in der Balthasar-Neumannstraße mit einem Infostand zum Thema Demokratie und dem Auftritt einer lokalen Band. Veranstalter: AWO Trier-Nord, Kürenz und Ruwer

01.06.19  Ausstellungseröffnung des Projekts „Faire Kinderrechte für alle!“ mit der Theatergruppe SPONTAT, ab 16 Uhr, Kunstbrücke Gartenfeld und Café Momo.

08.06.19/ 09.06.19 Workshop mit Tupoka Ogette "Eltern Schwarzer Kids - ein Empowerment Workshop". Anmeldung unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Infos

Flyer des Bundesprogramms

Flyer „Demokratie leben!”
Flyer „Demokratie leben!” (PDF)