27.4.16

Zulauf auf zweifache Weise hat die Partnerschaft für Demokratie (PfD) Trier in letzter Zeit erfahren: Bei der Sitzung des Begleitausschusses am Mittwoch, dem 27.4. wurde Omar Abouhamdan vom Verein FAOSE e.V. als neues Mitglied aufgenommen. Auch wurden Bjarne Löhr und Ioana- Adelina Nescovici für das neu konstituierte Jugendparlament aufgenommen. Außerdem ist nun auch in Schweich eine PfD gegründet worden, womit neben den weiteren Ablegern in Konz und Saarburg nun insgesamt vier Partnerschaften in unmittelbarer Nähe existieren. Dadurch wurde die PfD in Trier, wie auch das Bundesprogramm “Demokratie leben!“ in der Region gestärkt.

Helene de Wolf BgA 27 4 2016

Zulauf auf zweifache Weise hat die Partnerschaft für Demokratie (PfD) Trier in letzter Zeit erfahren: Bei der Sitzung des Begleitausschusses am Mittwoch, dem 27.4. wurde Omar Abouhamdan vom Verein FAOSE e.V. als neues Mitglied aufgenommen. Auch wurden Bjarne Löhr und Ioana- Adelina Nescovici für das neu konstituierte Jugendparlament aufgenommen. Außerdem ist nun auch in Schweich eine PfD gegründet worden, womit neben den weiteren Ablegern in Konz und Saarburg nun insgesamt vier Partnerschaften in unmittelbarer Nähe existieren. Dadurch wurde die PfD in Trier, wie auch das Bundesprogramm “Demokratie leben!“ in der Region gestärkt.

Wie erfolgreich sich die Arbeit der geförderten Projekte gestaltet, hat die Arbeitsgruppe um Hélène de Wolf präsentiert. Die Projektgruppe hat sich im letzten Jahr damit befasst, Kontakt mit den muslimischen Religionsgemeinschaften in Trier und Trier- Saarburg herzustellen und AnsprechparterInnen zu gewinnen.

Außerdem geht ein neues Projekt an den Start: das Theaterstück „Das Schmackeduzchen“ wird im Juni und Juli an zwei Schulen aufgeführt. Die Pazifistin und Feministin Claire Waldoff, von der das Theaterstück handelt, musste ihre politische Position von der Zeit des Kaiserreichs bis hin zur Zeit des Nationalsozialismus energisch verteidigen. An die Aufführung des Stücks schließt sich eine Nachbesprechung an. Gemeinsam mit den SchülerInnen soll diskutiert werden: Was bedeutet es, die eigene Meinung gegen Widerstände zu verteidigen? Wie wird ein Mensch zu einem politisch interessierten und engagierten Menschen?

Doch auch über die Gefährdung, der Jugendliche durch salafistische und rechtsextremistische Propaganda in sozialen Netzwerken ausgesetzt sind, wurde diskutiert. Der Ausschuss einigte sich darauf, in Zukunft mehr in Richtung der Bekämpfung von menschenverachtenden und autoritären Einstellungsmustern zu investieren.



        DL Foerderzusatz